Beschluss

Entwürfe der Verordnung über die Qualifikationsphase und die Abiturprüfung an Freien Waldorfschulen
sowie über die Abiturprüfung für Nichtschülerinnen und Nichtschüler (AVO-WaNi) und der Ergänzenden Bestimmungen zur Verordnung über die Qualifikationsphase und die Abiturprüfung an Freien Waldorfschulen
sowie über die Abiturprüfung für Nichtschülerinnen und Nichtschüler (EB-AVO-WaNi)
sowie der Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I der allgemein bildenden Schulen einschließlich der Freien Waldorfschulen (AVO – Sek  I)

Das Plenum des 13. Landeselternrates Niedersachsen hat in der 3. Sitzung am 15.06.2012 folgenden Beschluss gefasst:

Der Landeseltenrat Niedersachsen stimmt den Entwürfen der Verordnung über die Qualifikationsphase und die Abiturprüfung an Freien Waldorfschulen sowie über die Abiturprüfung für Nichtschülerinnen und Nichtschüler (AVO-WaNi) und den Ergänzenden Bestimmungen zur Verordnung über die Qualifikationsphase und die Abiturprüfung an Freien Waldorfschulen sowie über die Abiturprüfung für Nichtschülerinnen und Nichtschüler (EB-AVO-WaNi) sowie der Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I der allgemein bildenden Schulen einschließlich der Freien Waldorfschulen (AVO – Sek I) zu, wenn folgende Punkte geändert werden:

Verordnung über die Qualifikationsphase und die Abiturprüfung an Freien Waldorfschulen sowie über die Abiturprüfung für Nichtschülerinnen und Nichtschüler (AVO-WaNi):

Des Weiteren weist der Landeselternrat darauf hin, dass der Notendurchschnitt von 3,0 zum Übergang in die Qualifikationsphase als zu hoch angesehen wird. In jeder anderen Schulform ist ein Notendurchschnitt von 4,0 ausreichend, um in die Qualifikationsphase über zu gehen.

Zu § 2 Abs. 2 bezüglich der Fächer gilt gleichermaßen, dass die Fächerkombination: Deutsch, die beiden Pflichtfremdsprachen und Mathematik nicht die Gewichtung im Abitur widerspiegelt. Auch hier würde der Landeselternrat eine Erweiterung auf alle Fächer begrüßen.

Zu § 2 Abs. 3: Es ist nicht nachvollziehbar, warum der Erweiterte Sek I-Abschluss nicht erteilt wird, wenn die Versetzung an der 2. Fremdsprache scheitert, da für den Erweiterten Sek I-Abschluss keine 2.Fremdsprache erforderlich ist.

Begründung:

Der Übergang von der einjährigen Qualifikationsphase zur zweijährigen Qualifikationsphase ist ein deutlicher Eingriff in die Autonomie der Freien Waldorfschulen. Der geforderte Notendurchschnitt von 3,0 verstärkt diesen Eingriff in hohem Maße, da auch der Unterricht in der 11. Klasse der Freien Waldorfschule stark verändert werden müsste.

Eine Änderung des benannten Entwurfs der Verordnung, wie vom Landeselternrat gefordert, würde die Auswirkungen etwas abschwächen.


Verordnung über die Qualifikationsphase und die Abiturprüfung an Freien Waldorfschulen sowie über die Abiturprüfung für Nichtschülerinnen und Nichtschüler (AVO-WANI)
» http://www.schure.de/22410/avo-wani.htm

» Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung über die Qualifikationsphase und die Abiturprüfung an Freien Waldorfschulen sowie über die Abiturprüfung für Nichtschülerinnen und Nichtschüler (EB-AVO-WaNi)
» http://www.schure.de/22410/33,83216.htm

Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I der allgemein bildenden Schulen einschließlich der Freien Waldorfschulen (AVO – Sek I)
» http://www.schure.de/2241001/4100000.htm



 


vorstand@ler-nds.de Impressum Druckversion dieser Seite